Jens Fotografie Blog

der Fotografie Blog für alle

Compagnon, wenn Fotografen nichts zum Anziehen haben

Ja, ich gebe es zu, ich ziehe nicht gerne Anzüge an. Es muss aber eine Menge Leute geben die das gerne tun. Mich stört es schon im Hemd auf die Arbeit zu gehen. Ich bin mehr so der T-Shirt Typ dazu eine Hose, ohne Hose ist einfach doof, ein Fotorucksack und ich finde es passt. Das geht sogar soweit, dass ich Veranstaltungen bei denen ich ein Hemd anziehen muss oder besser sollte , meide. Es ist einfach nichts für mich. Manche haben ja auch schon gemerkt, sobald ich Workshops gebe, ziehe ich mich um und fühle mich wieder normal.

Jetzt gibt es aber Momente in denen ich nicht drum herum komme, mich „fein anzuziehen“. Wie zum Beispiel mit meiner Frau essen gehen, mit der Familie essen gehen oder ich bin eingeladen. Spätestens wenn meine Eltern uns zum Essen einladen muss ich ein Hemd anziehen, das erwartet meine Mutter einfach. Kennt ihr bestimmt. Mein Problem war immer, wohin mit der Kamera? Eine normale Fototasche wie Sie zum Beispiel Lowepro oder Tamrac anbieten passen einfach nicht und da ich keine Hochzeiten mehr fotografieren muss, habe ich mir nie darüber Gedanken gemacht. Ich bin halt kein Taschen Typ, ich bin mehr so der Rucksack Typ. Natürlich hatte ich Fototaschen meist von Lowepro sie waren meist auch sehr robust und gut verarbeitet, doch leider waren die Taschen vom Design her nicht so der Renner.

Lowepro Nova hatte ich ewig, sieht aber halt aus wie eine Fototasche.

 

Ich musste mich aber trotzdem mal auf die Suche nach einer Tasche machen, die meine Anforderungen erfüllt. Also, die Tasche muss schick aussehen, sie muss zum Anzug oder wenigstens zu Hemd und Sakko passen, meine Olympus mit angesetzten 12-100f4 und vielleicht ein 17mm 1,8 sollten reinpassen. Die Sony nehme ich zu solchen Anlässen selten bis nie mit, vielleicht noch ein wenig Kleinkram mein Handy, Tablet, Geldbörse und Notizbuch mit Stift. Sie sollte auf keinen Fall wie eine Fototasche aussehen und  ganz wichtig, mir soll sich auch gefallen.

Ich begann also Online zu suchen nach einer Tasche die meine Anforderungen erfüllt und ich bin ziemlich schnell auf einige Taschen gestoßen. Meine Grundvorraussetzung war, dass ich die Tasche nur einmal kaufen möchte. Aus diesem Grund entschloss ich mich, das Sie definitiv aus Leder sein soll. Bevor jetzt irgendwelche Veganer aufschreien und in ein Forum ihrer Wahl schreiben und mich als hassenden Tiermörder bezeichnen, denkt bitte dran Leder ist in der heutigen Zeit ein Abfallprodukt unserer Massentierhaltung  und deswegen kann ich es auch mit meinem Gewissen verkraften eine Tasche aus Leder zu kaufen. Ja und wer die Wahl hat, hat die Qual oder so. Wie auch immer, ich habe mir eine Menge Taschen im Internet angeschaut und wurde nicht so richtig glücklich. Die Taschen waren alle sehr schön, aber entweder sahen sie aus wie echte Fototaschen oder irgendwas anderes hat mich gestört, meist waren die Taschen mir einfach zu groß oder zu schwer oder Sie hatten Inlays (wird das so geschrieben) was zur Hölle macht man mit Inlays außer sie rausnehmen? Ein wirklich blöder Zufall hat mich auf Compagnon gebracht, die in Deutschland bzw. in der EU Messenger Bags für Fotografen herstellen und verkaufen. Ich informierte mich ein bisschen  und nach ein paar Youtube Videos und einen Anruf bei Compagnon später war ich dann soweit. Ich bestellte mir einen Compagnon „Little Messenger“.

Die erste und die wichtigste Person die ich über neue Taschen entscheiden lasse, ist meine Frau und meist fragt Sie mich „Für was brauchst Du noch eine Tasche? „ Diesmal nicht. Sie fand die Tasche wirklich toll, glaube ich.

Die Compagnon Little Messenger ist super durchdacht. Ich würde sagen es passt eine Systemkamera oder kleine DSLR mit Standard Zoom und einem zusätzlichen Objektiv rein. In meinem Fall meine Olympus OM-D EM-5II plus Olympus M.Zuiko 12-100mm und halt Kram, den ich dabei habe. Sie wird aus Rindsleder gefertigt. Als Verschluss dient ein Finlock Verschluss. Dieser Verschluss wird von immer mehr Herstellern für Taschen verwendet, ich finde Ihn einfach klasse. Der Verschluss ist recht sicher und lässt sich schnell öffnen. Alle Reißverschlüsse sind YKK Zipper angeblich die besten Reißverschlüsse die es gibt. Also wurden hier nur beste Materialen verarbeitet.

Der Trick an der Tasche ist für mich, das Sie klein ist wenn Sie kein sein soll, und groß wird wenn Sie groß werden soll. Das hört sich jetzt natürlich irgendwie komisch ich habe aber keine Ahnung wie ich es anders erklären soll.  Das Leder ist super griffig und gleichzeitig weich und das Leder scheint zu leben jedes mal wenn man Sie benutzt bekommt sie einen kleinen Fehler mehr und das soll so sein , der Fachmann sagt Sie entwickelt eine Patina. Ich war total überrascht wie angenehme Sie sich tragen lässt.  Was ich wirklich toll finde, Sie steht, sie fällt nicht nach vorne oder hinten um, auch wenn Sie voll beladen ist. Dazu hat Compagnon noch kleine Taschen mit Klettverschluss für Speicherkarten oder ähnliches.

Mein typisches Setup.

Ich für meinen Teil finde eine Tasche für 319 Öcken ganz schön heftig, aber ich glaube es lohnt sich. Ich für meinen Teil werde, wenn ich überhaupt noch einmal eine Tasche kaufe die keine Hüfttasche von Cosyspeed ist, definitiv wieder zu Compagnon greifen.

Eine schöne Woche und immer gut Licht

Euer Jens

Macht auch im XXXLutz Kinderland eine gute Figur.

 

 

 

 

Please follow and like us:

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 Jens Fotografie Blog

Thema von Anders Norén

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Enjoy this blog? Please spread the word :)