Jens Fotografie Blog

der Fotografie Blog für alle

Sigma Art 135mm f1,8 vs Zeiss Batis 135mm f 2,8

 

Puh ich soll Objektive testen. Das heißt jetzt tatsächlich eigentlich will ich gar nicht aber ich wurde gebeten, es zu tun. Ja und jetzt habe ich zwei der vielleicht besten Objektive hier rumliegen und was soll ich sagen, wenn ich darum gebeten werde beide zu testen, dann teste ich beide halt.

Vorab möchte ich aber definitiv klar stellen, ich habe ein einfaches Objektiv Test Blatt, aber ich werde kaum das testen was alle eh noch machen. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie ich Tests hasse in denen es nur um die Schärfe geht. Es ist mir kaum mehr zuwider, weil es vollkommen unwichtig ist ab das Objektiv an allen Ecken scharf ist. Mittlerweile finde ich es schon ein wenig lustig was ich da manchmal zu hören bekomme. Nur weil Ihr ein scharfes Objektiv habt ,werden eure Bilder nicht besser. Ich schaffe es einfach nicht bei dem allgemeinen Rumgenöle über Objektive mitzumachen. Vielleicht weil ich vom analogen Fotografieren komme, oder dass es mir bei Bildern grundsätzlich um meinen Spaß geht und nicht darum dass der 3te Pixel rechts oben scharf ist das ist mir egal. So nun aber los.
Beide Objektive haben eine Brennweite von 135mm also ein leichtes Teleobjektiv. Die Brennweite wird hauptsächlich für Reportage, Portrait, Landschaftsaufnahmen, Hochzeiten und Veranstaltungen genutzt. Auf Grund der etwas längeren Brennweite als z.B. ein 85mm Objektiv oder 100mm Objektiv ist es einfacher, ein schönes Bokeh zu erzielen. Ich selbst mache sehr gerne Portraits, Landschaftsaufnahmen und auch mal die ein oder andere Nahaufnahme, da wäre ein Makro natürlich angenehmer aber ein es geht mit einem 135mm ähnlich gut.
Das Sigma gibt es für Canon, Nikon und Sony E-Mount mit dem Sigma MC- 11 Adapter, ja und auch für Sigma, aber ehrlich wen interessieren Sigma Kameras. Das Objektiv gibt es nicht für Sony A-Mount. Das Zeiss gibt es ausschließlich für Sony E-Mount. Beide Objektive sind Staub und Spritzwasser geschützt, sollten sie auch sein bei den Preisen die beide Hersteller hier aufrufen. Das Sigma liegt bei € 1499,00 UVP und das Zeiss Batis bei € 1999,00

Sigma ART  135mm f1,8 DG HSMZeiss Batis 135mm f2,8 Apo Sonnar

Kurz zu den Technischen Daten
Das Sigma hat einen Filterduchmesser von 82mm und kommt mit Sonnenblende und Objektivköcher. Es besteht aus 13 Linsen in 10 Gruppen bei allen Linsen handelt es sich um Sigma ART Linsen, die zur Zeit höchste Linsenqualität die Sigma herstellt. 9 Blendenlammellen sorgen für ein schönes rundes Bokeh. Die größte Blende ist 1,8 die kleinste Blende beträgt 16. Angetrieben wird der AF von einem Sigma HSM Ultraschall Motor. Leider verzichtet Sigma auf einen Bildstabilisator in Ihren Art Objektiven. Die zu errechnende Naheinstellgrenze liegt bei 87cm. Sigma selbst gibt auf seiner Homepage an das, das Objektiv bis 50 Mio Pixel auflöst. Das kann ich nicht testen, ich habe keine Kamera mit 50 Mio Pixel. Das Gewicht des Objektives liegt bei 1,13 kg. Ein toller Zusatz: in Österreich gibt die Firma Escher Sigmas Generalvertretung 6 Jahre Garantie.

Das Zeiss Batis hat einen Filterdurchmesser von 67mm und bleibt damit den anderen Batis Linsen treu. Das Objektiv kommt mit Sonnenblende. Einen Objektivköcher gibt es leider nicht dazu. Es besteht aus 14 Linsen in 11 Gruppen , dabei handelt es sich um APO Sonnar Linsen. 11 Blendenlamellen erzeugen ein etwas Ovales Bokeh. Ich habe im Internet deutlich stärkere ovale Bokeh Entwicklung gesehen als bei meinem das fast rund ist . Die größte Blende beträgt 2,8 die kleinste Blende 22. Der Zeiss AF ist etwas schneller als der Sigma HSM AF, ich denke aber das liegt am Adapter, beide sollten in etwa gleich schnell sein. Im Gegensatz zum Sigma hat das Zeiss einen Bildstabilisator der hervorragend mit dem Sony 5-Achsen Bildstabilisator zusammen arbeitet. Die Naheinstellgrenze beträgt wie beim Sigma 87cm. Das Zeiss löst wie das Sigma 50 Mio Bildpunkte. Das Gewicht des Objektives liegt bei 614 gr. Zeiss bietet nach Registrierung bei Zeiss eine Garantieverlängerung auf 3 Jahre an.

Die Haptik
Beide Objektive sehen sehr wertig aus. Beim Anfassen merkt man wie wertig sie verarbeitet sind. Beide Objektive bestehen aus Metall. Der Fokusring lässt sich bei beiden butterweich drehen. Hier habe ich das Gefühl dass sich das Sigma etwas angenehmer drehen lässt. Ich glaube es liegt einfach daran das man beim Zeiss keinen Stop hat. Dafür ist das Zeiss durch das OLED Display herrlich zu bedienen. Ich mag schon bei den anderen Batis Objektiven die tiefenschärfe Anzeige sehr gerne, weil Sie im Gegensatz zu allen anderen Objektiven die Blende in die Tiefenschärfeanzeige berechnet. Ein großes Plus beim Vorfokusieren. Mit angesetzter Sonnenblende sorgt das Zeiss Batis mit seiner prägnanten Form natürlich für staunende Menschen.
Beim Sigma ist mir beim Rausholen aus meinem Rucksack die Gummierung des Fokusrades abgefallen. Hätte ich nicht schnell reagiert hätte ich es wohl abgezogen und hätte damit dann angestanden. Nicht auszudenken wenn euch so etwas bei einer Hochzeit oder wichtigen Reportage passieren würde. Bei meiner A7 II mit Batteriegriff wird die Kamera mit dem Sigma sehr kopflästig, soll jetzt heißen es war mir eigentlich zu schwer für meine A7 II mit Batteriegriff. Ich habe das Sigma auch an eine Nikon D810 angesetzt auch da hatte ich das selbe Problem, das Gewicht von 1,14 Kg zieht Kamera am Objektiv nach unten. Bei langen fotografieren mit dem Objektiv  muss es irgendwann in die Arme gehen. Ihr könnt es natürlich zum Muskelaufbau nehmen, aber der Sinn ist das natürlich nicht. Das Zeiss dagegen hat ein angenehmen Gewicht es ist nicht zu schwer und nicht zu leicht.

Bildqualität
Beide Objektive bieten eine außergewöhnliche fast schon überragende Bildqualität. In Bezug auf Schärfe das wollen ja alle wissen, ist das Sigma bei offenblende 1,8 aber auch bei 2,8 in den Ecken etwas schärfer. Das Zeiss wird in den Ecken nicht wirklich unscharf aber es wird weicher. Ab Blende 4 fängt das Zeiss an anzuziehen und ist mit dem Sigma gleich auf. Bei Blende 8 -11 sind beide Objektive über jegliche Kritik erhaben. Die Schärfe ist mehr als beeindruckend. Beide Objektive sind fast schon zu scharf.

Bilder siehe weiter unten.

Bokeh
Yeah Boookee. Das Sigma ist fast komplett rund, das Zeiss ist leicht oval. Das Zeiss das ich getestet habe, hat ein deutlich runderes Bokee als die Tests die ich mir online angeschaut hatte. Von daher scheint Zeiss entweder noch einmal nachgebessert zu haben oder die online Tester hatten ein Vorserienmodell.

Sigma ART

Zeiss Batis

 

Schärfe auf Unschärfe Verlauf
Für mich der wichtigste Punkt. Was bringt mir eine komplette Schärfe wenn ich den Betrachter meines Bildes auf einen bestimmten Punkt lenken will. Der Verlauf des Sigmas von Schärfe zu Unschärfe ist sehr hart es gibt kaum einen echten Übergang. Hier zeigt das Zeiss seine ganze Stärke der Verlauf ist herausragend. Die Bilder sind wunderschön harmonisch.

 

 

Welches Objektiv ist nun das Bessere
Wer mit Canon oder Nikon fotografiert hat kaum eine andere Wahl als zum Sigma zu greifen. Solltet Ihr eine Sony E-Mount Kamera besitzen verzichtet auf das Sigma und kauft gleich das Zeiss. Zwar ist das Sigma dem Zeiss gegenüber einen Tick schärfer doch das Zeiss macht das ganz locker durch seinen angenehmen Schärfeverlauf weg. Dazu kommt der eingebaute Bildstabilistator der das Fotografieren mit 135mm bei diffuserem Licht einfacher macht.
Klassenprimus Zeiss zeigt weiter warum Zeiss Objektive immer noch als die beste Objektive gelten. Sigma ist Zeiss aber dicht auf den Fersen und hängt die 135mm Objektive von Nikon und Canon deutlich ab. Diese habe ich zwar nicht in diesem Test getestet aber ich durfte schon mit beiden fotografieren.

So ich hoffe ich konnte ein bisschen weiterhelfen

Eine schöne Woche und immer gut Licht

Euer Jens

Sigma ART 135

Zeiss Batis

 

Sigma mit Blende 2,8

Sigma mit Blende 8

Zeiss mit Blende 2,8

Zeiss mit Blende 8

 

 

Please follow and like us:

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

3 Kommentare

  1. Kurt 2. April 2018

    Der Kommentar von Jens ist ’nahe an der Praxis‘ und deshalb hilfreich!
    Danke!

    Kurt

  2. NicoNic 20. Juni 2019

    Hi,

    was hälst du vom Sony GM 135mm ?

  3. Reinhard Amminger 28. Juni 2019

    Der Schärfe-Unschärfe-Verlauf ist für mich der wichtigste Punkt. Positiv ist natürlich der Bildstabilisator bei 135mm. Ein kurzer und auf den Punkt gebrachter Objektivtest – vielen Dank dafür!

Antworten

© 2020 Jens Fotografie Blog

Thema von Anders Norén

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Enjoy this blog? Please spread the word :)