Jens Fotografie Blog

der Fotografie Blog für alle

Brauche ich eigentlich noch Filter es gibt doch Photoshop? Welche Filter ergeben Sinn. Teil 1

 

Vorab erstmal das wird die erste Serie. Ich plane noch weitere Serien über die ich kontinuierlich bloggen werden. Das heißt für euch einfach dranbleiben.

Um die Frage zu klären, müssen wir uns wohl erst mal anschauen was eigentlich Filter für Kamera sind und welche es gibt. Da es ein mannigfaltiges Angebot an Filtern gibt, werde ich hier nur über die wichtigsten schreiben. Manche Filter sind in der Landschaftsfotografie nicht zu ersetzen andere wiederum sind kompletter Schwachsinn. Doch fangen wir einfach mal beim einfachsten Filter an.

Der UV-Filter, UV-Filter gibt es wie Sand am Meer zu jedem Preis und in fast jeder angeblichen Qualität. Ein UV-Filter sperrt UV Licht, also das ultraviolette Lichtspektrum aus. Er minimiert damit die sogenannte chromatische Aberration, zusätzlich kann er Unschärfen im Bild minimieren. Außerdem verhindert er dass das Sonnenlicht an den Molekülen der Luft gestreut werden und die sogenannten Raylight-Streung auftritt. Auch hilft der UV-Filter gegen Blendenflecken „Lens Flares“. Vor Zwanzig Jahren war das noch wichtig aber durch die immer höhere Glas Qualität der neuen Objektive und die Sensoren die einen UV-Filter eingebaut haben, treten beide Probleme eigentlich nicht mehr auf. Mittlerweile machen Filter absolut nichts mehr am Bild, es könnte sogar sein, wenn Ihr euch so einen billigen Filter eines Deutschen Großhändlers kauft das das Bild unscharf wird, da der Filter nicht plan auf dem Objektiv liegt oder total billig gefertigt wurde.

Ich habe die Filter lediglich auf meinen Objektiven um Sie zu schützen, ich will einfach nicht das Sie zerkratzen oder besser, ich möchte, dass Sie so lange wie möglich gut aussehen und keine Kratzer bekommen, da bin ich einfach eitel. Wenn ich nur im Studio fotografieren würde, würde ich wahrscheinlich drauf verzichten. Da meine Kameras aber überall fotografieren sollen, also bei Wind und Wetter, mal kurz über der Wasseroberfläche oder auf Sand oder eben bei viel Staub gehe ich lieber auf Nummer sicher. Ja, und dazu kommt, bei den Preisen für ein gutes Objektiv möchte ich keine Reparatur bezahlen müssen. Im Gegensatz zu den meisten Menschen sehe ich jeden Tag Kameras die von Menschen benutzt werden und gerade nach den Sommerferien kommen viele mit gebrochenen Filter. Wer jetzt glaubt das Glas vom Filter war schlecht kann sich ja einfach mal ein Sigma, Hoya oder Haida Filter kaufen und versuchen ihn zu zerstören, ich wünsche viel Spaß.  Achtet einfach darauf, dass es ein Slim Filter ist damit Ihr keine Schatten an den Ecken bekommt. Skylite Filter wie Sie früher in der Dia Fotografie sehr beliebt waren bringen euch mehr Nachteile als Vorteile da der Weißabgleich der Kamera mit einem Skylite Filter nicht arbeiten kann. Das ist zwar egal, wenn Ihr im RAW fotografiert aber mehr Arbeit muss man nicht sich nicht unbedingt machen, dann lieber gleich einen UV-Filter drauf oder halt gar keinen. Ich selbst habe auf allen Objektiven UV-Filter der Marke Haida, der Filter ist gut, dünn und nicht allzu teuer.

 

Zweiter und ein sehr sinnvoller Filter ist der Polarisationsfilter, kurz Pol Filter. Der Pol Filter entfernt Spiegelungen im Bild, um das mal kurz zu erklären. Auf jeder glatten Oberfläche spiegelt sich Licht zB. Wasser, Pflanzen, Glas u.s.w. um diese Spiegelung zu entfernen benutzt man einen Pol Filter und nein, der Regler im Lightroom ist nicht das selbe. Bei modernen Digitalkameras mit Autofokus stört der lineare Polfiter den Autofokus und da es fast nur noch Kameras mit Autofokus auf dem Markt gibt werde ich jetzt nur über Cirulare Polfiter schreiben.

Kurz die technische Beschreibung. Ein Circularer Polfilter besteht aus einem linearen Polfiter und einer Verzögerungscheibe N4. Fragt mich bitte nicht mehr, ich habe das zwar mal gelernt aber das ist schon etwas länger her. Das Licht trifft erst auf den Linearen Polfilter und danach auch die Verzögerungsschicht. Dadurch lässt der Polfilter nur eine Lichtschwingung durch.

Zur Benutzung

So und wie benutzt Ihr jetzt so einen Polfilter. Ihr stellt euch etwa 30-40 Grad von der Sonne abgewandt. Die höchste Polarisation tritt bei 90 Grad zum Objekt auf. Nun dreht Ihr die vordere Linse und werdet festellen dass das Bild im Sucher immer dunkler wird. Am Stärksten wirkt der Polfiter wenn das Bild im Sucher am dunkelsten ist. Für das menschliche Auge ist da auch der Punkt an dem das Bild am stärksten entspiegelt ist und es wirkt sehr farbintensiv und kontrastreich. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung ist es meist gar nicht gut den Polfiter bis an seine stärkste Stelle zu drehen. Meist wirkt das Bild am Computer noch OK, spätestens wenn man das Bild ausdruckt merkt man dass dem Bild Harmonie fehlt. Das heißt auch hier ist oft weniger mehr. Nicht immer ist es sinnvoll mit einem Polfilter zu arbeiten gerade bei Seen oder ruhigen Flüssen ist es ab und an kontraproduktiv wenn Ihr aus dem See jegliche Reflexion nehmt fehlt dem Bild ein wichtiger Gestaltungs Punkt. Hier müsst Ihr einfach ausprobieren wann die Bilder euch am besten gefallen.

Bei einem Weitwinkel Objektiv, also 12mm bis etwa 35mm ist es fast unmöglich das gesamte Bild zu entspiegeln. Bei allen Brennweiten darüber ist es kein Problem. Ich benutze den Filter unteranderem gerne zum Verlängern der Belichtungszeit Polfilter dunkeln das Bild um 1-2 Blendestufen ab. Wie ich das mache und warum ich einen Polfilter nutze erkläre ich in einem anderen Blog, sonst wird dieser hier zu lang.

 

In der Zeit in der ich nun fotografiere habe ich mehrere Polfilter genutzt, von ganz billigen bis sehr teure. Hier ein kurzer Überblick ( die Reihenfolge ist willkürlich )

  • Hoya
  • Hama
  • Sigma
  • B&W
  • Lee
  • Leica
  • Haida

Von allen haben mich der Sigma und der Haida Filter am meisten überzeugt. Da beide von der Qualität recht gleich sind. Entschieden habe ich mich für den Haida Filter, er ist deutlich günstiger als der Sigma. Warum ich zu den anderen nichts sage liegt einfach daran dass ich hier niemanden vorführen möchte. Wenn Ihr richtig in den Profibreich gehen wollt schaut euch den Haida System 100 Circ. Polfiter oder die Haida Polfiter Scheibe an. Beides für das Haida Stecksystem, diese beiden Polfiter liegen in der Qualität deutlich über den normalen Schraubfilter.

 

Kleiner Trick

Wenn Ihr einen UV Filter und einen Polfiter übereinander schraubt kann es passieren das Ihr den Polfilter und den UV Filter so fest zugeschraubt habt, dass ihr ihn kaum noch abschrauben könnt. Ist mir schon recht oft passiert. Nehmt einfach euren Tragriemen legt Ihn um den Polfilter und dreht langsam daran um gleichmäßig Druck auf den Filter aus zu üben. Mit diesem Trick habe ich schon recht oft zwei Filter retten können.

 

Im nächsten Teil meiner kleinen Filter Reihe gehe ich mehr auf die Benutzung ein und welche Filter einfach nur Geldverschwendung sind

 

Eine schöne Woche und immer gut Licht

Wünscht euch

Jens

Please follow and like us:

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 Jens Fotografie Blog

Thema von Anders Norén

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Enjoy this blog? Please spread the word :)